Rosazea – mehr als rote Wangen

Rosazea ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung. In Deutschland leiden etwa 7 Millionen Menschen darunter. Frauen erkranken etwa zwei- bis dreimal häufiger als Männer. Meist tritt Rosazea in einem Alter zwischen 30 und 50 Jahren auf. Besonders häufig betroffen sind hellhäutige, sonnenempfindliche Menschen (Hauttyp I).

Was sind typische Beschwerden?

Die häufigsten Symptome sind:

  • Entzündliche, dauerhafte Hautrötungen
  • Pickel
  • Erweiterte Gesichtsäderchen
  • Plötzliche, vorübergehend auftretende Gesichtsrötungen (auch Flush genannt)

Begleitend zu den sichtbaren Symptomen empfinden Betroffene häufig Brennen, Stechen oder Juckreiz. Augenentzündungen oder die sogenannte „Knollennase“ treten hingegen selten auf.

Entzündliche, dauerhafte Hautrötungen

Pickel

Erweiterte Gesichtsäderchen

Plötzliche, vorübergehend auftretende Gesichtsrötungen (auch Flush genannt)

Die Ursachen der Hauterkrankung sind noch nicht bekannt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass genetische Faktoren eine mögliche Ursache der Entzündungsreaktionen und Veränderungen der Blutgefäße in der Haut sein können. Klar hingegen ist, dass Rosazea durch bestimmte äußere Einflüsse, sogenannte „Trigger“ verstärkt werden kann.

Erfahren Sie hier, was Sie bei Rosazea meiden sollten.